Stromsparberatung E-Learning-Portal
Sitemap SitemapKontakt KontaktImpressum ImpressumSeite drucken Seite drucken

Thermostatventile

Bei einer normalen Zentralheizung wird die Wärme über die Heizungsrohre in die Heizkörper transportiert. Ohne ein Ventil, das die Wärmezufuhr reduziert bzw. regelt, würde sich der Raum überhitzen. Mit dem Ventil kann der Zufluss des Heizwassers und damit die Temperatur im Raum verändert werden.

Thermostatventile sind mechanische Temperaturregler, die den Durchfluss des Heizungswassers so regeln, dass die Temperatur im Raum konstant bleibt. Das Thermostatventil verfügt über einen Temperaturfühler, der die Raumtemperatur misst. Steigt die Temperatur im Raum an, so dehnt sich ein Dehnkörper aus und die Bewegung wird auf das Ventil übertragen, das die Durchflussmenge reduziert. Eine Rückstellfeder öffnet das Ventil, wenn sich der Dehnkörper bei sinkenden Temperaturen zusammen zieht.


Aufbau eines klassichen Thermostatventils (Quelle: SWB AG)

Die Raumlufttemperatur wird durch Drehen des Einstellkopfes vorgewählt. Der Einstellknopf ist in der Regel mit Skalenwerten von eins bis fünf versehen. Die Einstellung auf „3“ bedeutet eine Raumtemperatur von etwa 20 °C. Jede Veränderung der Einstellung um eine Zahl nach oben oder unten bewirkt eine Temperaturänderung von etwa 4 °C.

Eine Frostschutzmarke „*“ am Einstellring kennzeichnet die Frostschutz-Stellung. Diese verhindert, dass die Raumtemperatur unter 6 °C sinkt und bietet somit einen Schutz gegen Einfrieren und der damit verbundenen Frostschäden des Heizungssystems.


Bedeutung der Markierungen des Thermostatventils (Quelle: Heimer)

Thermostatventile müssen ungehindert von der Raumluft umgeben werden. Ist das Thermostatventil z.B. durch einen Vorhang verdeckt oder unter einem tiefen Fensterbrett verborgen, so kann sich ein Wärmestau bilden, der die Funktionsweise des Thermostatventils behindert. In solchen Fällen sind Fernfühler hilfreich, die über ein Kapillarrohr die Wärmeausdehnung an das Thermostatventil weitergeben.

Wichtig: Erläutern Sie Ihren Kunden, dass sie das Thermostatventil auf die Temperaturstufe einstellen sollen, die sie haben wollen. Eine höhere Einstellung (z.B. auf die Stufe 5) führt nicht zu einer schnelleren Erwärmung des Raumes auf die gewünschte Raumtemperatur von 20 °C, sondern nur zu einer Überhitzung des Raumes.

 

 
Das Thermostatventil ist auf Stufe 1 eingestellt. Im Raum herrschen 20°. Das Ventil ist geschlossen. Der Heizkörper ist kalt. Die gewünschte Raumtemperatur ist erreicht.Das Thermostatventil ist auf Stufe 5 eingestellt. Im Raum herrschen 20°. Das Ventil ist geöffnet. Der Heizkörper ist warm und hebt die Raumtemperatur weiter an.

Wenn die durchschnittliche Raumtemperatur im Wohnzimmer gegenüber der normalen Raumtemperatur von 20 °C um 1°C abgesenkt wird, werden damit rund 6 Prozent Heizenergie und damit natürlich auch Kohlendioxidemissionen und Heizkosten eingespart.