Stromsparberatung E-Learning-Portal
Sitemap SitemapKontakt KontaktImpressum ImpressumSeite drucken Seite drucken

Konzept der Schulung

Für die Umsetzung der bundesweiten Stromsparberatungen in Verbindung mit dem Impulsprogramm müssen grundsätzlich qualifizierte Berater zum Einsatz kommen. Angestrebt werden soll, dass die einzusetzenden Stromsparberater insbesondere über folgende Qualifikationen verfügen:

  • Grundlagen der Elektrizität
  • Grundlagen der Stromerzeugung und -verteilung sowie energiewirtschaftliche Aspekte insbesondere Strompreisgestaltung, Stromtarife und Stromrechnung
  • Kenntnis über die Stromanwendungen (Funktionsweise, Energieumwandlungsprinzipien, Einsatz- und Anwendungsspektren etc.), insbesondere:
    ‒ Haushalts(groß-)geräte (weiße Ware)
    ‒ Beleuchtung
    ‒ Informations- und Kommunikationstechnik
    ‒ Elektrische Trinkwarmwasserbereitung
    ‒ So genannte „Stand-by-Anwendungen“
    ‒ Lüftung und Klimatisierung
    ‒ Stromverbraucher „Heizung“ - Hilfsenergie
  • Kenndaten zum Stromverbrauch in Haushalten (z.B. typische Verbrauchswerte für verschiedene Haushaltsgrößen, zentrale Einflussgrößen, Nutzungszyklen etc.)
  • Energieeinsparpotenziale für die o.g. zentralen Stromanwendungstechniken im Haushalt
  • Energieeinsparpotenziale durch Nutzerverhalten
  • Marktkenntnis bzgl. verfügbarer Best-Geräte (Technologien, Energieverbrauchskennzeichnung, Marktpreisentwicklung etc.)
  • Kenntnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse
  • Kommunikative Kompetenz und Kundenorientierung für eine erfolgreiche Beratungstätigkeit

Das oben beschriebene Qualifikationsprofil für Stromsparberater ist derzeit nicht generell bzw. standardisiert am Markt abrufbar. Zugleich besteht derzeit kein allgemein zugängliches, spezielles Aus- bzw. Weiterbildungsangebot für eine spezialisierte „Stromsparberatung in privaten Haushalten“. Aus diesem Grund wurde das E-Learning-Konzept für Stromsparberater entwickelt.

Beim Start des Impulsprogramms sollte eine ausreichende Zahl an geschulten Stromsparberatern zur Verfügung stehen. Für die Durchführung der Lehrgänge muss daher ausreichend zeitlicher Vorlauf vor dem Programmstart eingeplant werden.