Stromsparberatung E-Learning-Portal
Sitemap SitemapKontakt KontaktImpressum ImpressumSeite drucken Seite drucken

Bezeichnung von Lampen

Die Vielzahl der auf dem Markt befindlichen Lichtfarbenbezeichnungen ist auf den ersten Blick erschlagend, unübersichtlich und verwirrend. Trotzdem steckt, ein gewisses System hinter der Bezeichnungsweise, das hier erläutert wird. (Quelle: www.hereinspaziert.de/colors.htm)

Die Lichtfarben von Leuchtstofflampen lassen sich in vier Gruppen einteilen:

  • Standardlichtfarben
  • Dreibandenlichtfarben
  •  Vollspektrumlichtfarben
  • Speziallichtfarben.

Standardlichtfarben (Bsp. Osram BASIC) sind geschichtlich die älteste Entwicklung. Entsprechend sind ihre Eigenschaften nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

Dreibandenlichtfarben (Bsp. Osram LUMILUX®) sind moderne Leuchtstofflampen mit sehr hoher Lichtausbeute, guten Farbwiedergabeeigenschaften und langer Lebensdauer. Sie tragen den Namen, weil bei ihnen drei Leuchtstoffe Licht in relativ eng begrenzten Spektralbereichen ausstrahlen, die in der Mischung "weiß" ergeben.

Bei den Vollspektrumlichtfarben (Bsp. Osram LUMILUX® DE LUXE) sind die Lücken im Spektrum durch Verwendung weiterer Leuchtstoffe teilweise aufgefüllt. Sie werden deshalb manchmal auch als "Fünfbandenlampen" bezeichnet. Sie besitzen eine noch bessere Farbwiedergabe als Dreibandenlampen, das allerdings auf Kosten einer um etwa 30% geringeren Lichtausbeute. Für das Aquarium sind sie wegen ihrer sehr guten, neutralen Farbwiedergabe gut geeignet.

Speziallichtfarben (Bsp. Osram SPEZIAL) zeichnen sich meist durch besondere Buntheit aus. Davon ausgenommen ist die Biolux, eine Vollspektrumlampe, die ein der Mittagssonne nachempfundenes Spektrum mit Anteilen im UV-A-Bereich aufweist.

Komplette Bezeichnung einer Leuchtstofflampe

Aus den Lichtfarbenbezeichnungen und den Handelsbezeichnungen von Leuchtstofflampen lässt sich die komplette Bezeichnung einer Leuchtstofflampe zusammenbauen.

  1. Zuerst kommt die Bauformbezeichnung
  2. dann die Leistung der Lampe (in Watt)
  3. abschließend der Lichtfarbenname.

So heißt eine stabförmige T8-Leuchtstofflampe mit 36 Watt und der Lichtfarbe 840 von Osram:
L 36 W/21-840

und eine lange Kompaktleuchtstofflampe mit 55 Watt und der Lichtfarbe 930 von Philips:
PL-L 55W/930

Allerdings ist bei weitem nicht jede Bauform in jeder Wattleistung und jeder Lichtfarbe erhältlich.

Dem Wildwuchs bei den Lampenbezeichnungen hat der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) versucht, Einhalt zu gebieten und 2004 ein Lampenbezeichungssystem (LBS) (Lampenbezeichnungssystem LBS, Einheitliches System zur Bezeichnung elektrischer Lampen für die Allgemeinbeleuchtung, ZVEI 2004, Stand 2006/12) für die Allgemeinbeleuchtung entwickelt.

Effizienzklassen von Lampen

Die Effizienzklasseneinteilung wird in Abhängigkeit der Leistung sowie des Lichtstroms festgelegt.

Herkömmliche Glühlampen erreichen die Effizienzklassen D, E, F und G. Niedervolt-Halogenlampen, die mit typisch 12 Volt betrieben werden, liegen oft in den Effizienzklassen B und C. Hochvolt-Halogenlampen, die direkt mit 230 V betrieben werden, sind nur kompakter, aber oft nicht heller oder sparsamer als normale Glühlampen. Dies spiegelt sich in deren Klasseneinstufung zwischen D und F wieder.

Effizienzklassen von Lampen (Quelle: Traut 2008)