Stromsparberatung E-Learning-Portal
Sitemap SitemapKontakt KontaktImpressum ImpressumSeite drucken Seite drucken

Stromspartipps bei der Nutzung des Gerätes

Kühlschranktür nicht zu lange offen stehen lassen (Luftaustausch, Hitzeeintrag durch Kühlschranklampe!)

Warme Speisen abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank gestellt oder eingefroren werden.

Geräte ohne Automatik regelmäßig abtauen.

3-Sterne-Fach nur zur Lagerung und nicht zum Einfrieren von Tiefkühlkost nutzen, da sonst der Kühlraum insgesamt heruntergekühlt wird, weil die Temperatur nicht unabhängig von einander geregelt wird.

Kühlschrank und Gefrierschrank sollte nach Möglichkeit an einem kühlen Ort, aufgestellt sein. Neben dem Herd, der Spülmaschine oder der Heizung fühlt er sich nicht wohl. Durch die abgestrahlte Wärme eines solchen heizenden Nachbarn muss er deutlich mehr Strom aufwenden, um die Kühltemperatur konstant zu halten.

Damit der Kühl- oder der Gefrierschrank die beim Kühlprozess erzeugte Wärme gut ableiten kann, sollte für gute Luftzirkulation auf der Rückseite des Kühlschrankes gesorgt sein.

Die starke Verschmutzung des Wärmetauscher auf der Rückseite des Kühlschranks kann zu einer Erhöhung des Stromverbrauchs führen.

Bei Einbaugeräten müssen, falls noch nicht vorhanden, unbedingt große Lüftungsschlitze an der Einbauverkleidung angebracht werden.

Im Innenraum sollte der Kühlschrank eine Temperatur von 7 bis 10 Grad Celsius aufweisen. Ein Thermometer hilft bei der Einstellung der richtigen Stufe. Eine Kühltemperatur von +7 °C bis +10 °C reicht in der Regel völlig aus, um die Lebensmittel frisch zu halten. Jedes Grad kühler kostet etwa 5-10 Prozent mehr Energie.

Der mag es dagegen gern etwas kühler: Die optimale Temperatur beim Gefrierschrank liegt dagegen bei –18 °C.

Die Tür bzw. Deckel der Geräte sollten nicht unnötig lang geöffnet bleiben und es sollten keine noch warme Speisen eingestellt werden.

Gefriergeräte sollten ab einer circa einen Zentimeter dicken Eisschicht abgetaut werden, da sonst der Stromverbrauch unnötig ansteigen kann. Deshalb sollten ältere Geräte, die über keine Low-Frost-Technologie verfügen, ein- oder zweimal im Jahr abgetaut werden.

Eine defekte Gummidichtung der Kühlschranktür führt zu einem erhöhten Stromverbrauch. Ob die Gummidichtung ihre Arbeit noch verrichtet, kann getestet werden, wenn man eine eingeschaltete Taschenlampe in das Kühl- bzw. Gefriergerät legt und bei Dunkelheit prüft, ob ein Lichtschein aus dem Gerät dringt. Gegebenenfalls sollte dann die Gummidichtung ausgewechselt werden (Kundendienst).

Es empfiehlt sich, die Gummidichtung der Tür mit Talkumpuder einzureiben, damit das Gummi geschmeidig bleibt und die Tür gut schließt.

Durch eine übersichtliche Ordnung im Kühl- und Gefriergerät lassen sich lange Suchprozesse bei offener Tür vermeiden.

Das Ausschalten des Kühl- und Gefrierschrankes während des Urlaubs lohnt sich und stellt eine gute Gelegenheit zum Abtauen des Gerätes dar.